Gertrude Reum

Biografie
1926 in Saarbrücken geboren
1942-1946 künstlerische Ausbildung bei Jacob Schug in Saarbrücken
1947-1950 Studium an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach
  Malerische Tätigkeit, dann Übergang zum plastischen Gestalten in Metall
seit 1983 Radierungen sowie Serien von neuen Reliefs und Aquarellen
1986 erste Zellstoffreliefs
seit 1997 große Metallskulpturen

Auszeichnungen:
1970 Preis der Jury (Salon International de la Femme, Nizza)
1984 Arthur-Grimm-Kunstpreis Neckar-Odenwald-Kreis
1985 Preis des Deutschen-Kupfer-Instituts Berlin
1987 Willibald-Kramm-Preis Heidelberg
1998 1. Anhaltischer Publikumspreis
2001 Verdienstmedaille der Stadt Buchen

Ausstellungen im In- und Ausland

Gertrude Reum lebt und arbeitet in Buchen/Odenwald

Licht und Schatten, Reflexionen, Durchblicke in den Raum und in die Landschaft sind genuine Bestandteile dieser Arbeiten, mit denen Gertrude Reums Schaffen einen vorläufigen Höhepunkt großzügiger, souveräner Gestaltung erreicht hat. Es sind Arbeiten autonomer Form, die zugleich offen sind für Deutungen und Assoziationen, in denen sich der Bogen zu den Anfängen schließt. (Prof. Hans Gercke, Heidelberg)